Wundmanagement

Wundmanagement: Unsere Leistungen


  • Zeitnahe Erstvisite nach Krankenhausentlassung oder Wundentstehung
  • Wunddokumentation / Fotodokumentation nach Einverständnis des Betroffenen
  • Abstimmung der Verbandswechselintervalle, des Produkteinsatzes sowie eventuell benötigter Hilfsmittel
  • Beratung, Anleitung, Schulung und Einweisung in die Wundversorgung aller an der Versorgung beteiligten
  • Regelmäßige Wundvisiten vor Ort mit Erhebung der Wundsituation und Verlaufsdokumentation
  • Rezeptmanagement
  • wirtschaftlicher Produkteinsatz
  • kostenlose Lieferung der ärztlich verordneten Produkte
  • Einhaltung der Qualitätskriterien gemäß Nationalen Expertenstandards
  • zertifizierte In House Schulungen zum Thema Wundversorgung
  • Verhinderung des Drehtüreffekts
  • Förderung des gesundheitsbezogenen Selbstmanagements

Chronische Wunden


Chronische Wunden gehen mit einem erheblichem Verlust an Lebensqualität einher.

Neuesten Erhebungen zufolge, leiden ca. 2,7 Millionen Menschen in Deutschland an Wunden.

Fast ein Drittel dieser Menschen -ca. 900.000- leiden unter chronischen Wunden.

Wunden also, welche länger als 8 Wochen versorgt werden und dennoch keine Heilungstendenz zeigen.

Zu diesen Wunden gehören:

  • Dekubitus
  • Wunden bei pAVK
  • Ulcus cruris venosum
  • diabetisches Fußsyndrom

Man geht davon aus, dass die Behandlung chronischer Wunden Kosten von ca. 1 bis 1,2 Milliarden Euro pro Jahr verursacht.

Oft erfolgt die Behandlung unkoordiniert, obwohl gerade die Kontinuität der Versorgung im Hinblick auf die Evaluierung der Strategie und des Heilungsverlaufes, sich positiv auf die Abheilung auswirken würden.

Video Moderne Wundversorgung des BVMed


Produkte für die Wundversorgung


Alginate

Braunalge Quelle: Pixabay CCO RonileAus Braunalgen hergestellte Kompresse oder Tamponade, welche mit zusätzlichen Fasern oder, bei Hydroalginaten, mit Carboxymethylcellulose angereicht wird.

Die Anreicherung dient der Erhöhung der Aufnahmekapazität.

Alginate werden bei:

  • mittel bis stark exsudierenden
  • schmierig belegten
  • infizierten/nicht infizierten
  • unterminierten Wundrändern
  • Taschenbildungen
  • Fisteln und Abszessen

Wunden angewandt.

Ein ausreichend feuchtes Milieu sollte vorhanden sein, damit die Gelbildung erfolgen und die reinigende Wirkung entfaltet werden kann.

Alginate besitzen eine blutstillende Wirkung, verfügen über einen wundreinigenden Effekt und können ca. das 20-fache ihres Eigengewichtes an Wundexsudaten aufnehmen.

Hydrokolloide

HydrokolloideBei Hydrokolloiden handelt es sich um quellfähige, hydrophile Substanzen welche in einer Trägermasse eingebettet werden.

Sie enthalten Carboxymethylcellulose, Alginate, Gelatine, Pektin, Karaya Gummi und weitere Substanzen enthalten.

Hydrocolloide werden eingesetzt:

  • um ein feuchtes Wundmilieu zu erhalten
  • um überschüssiges Exsudat zu binden
  • um die Granulation / Epithelisierung der Wunde zu fördern
  • um im Kontakt mit Wundexsudaten ein Gel zu bilden, welches Zelltrümmer und Keime aufnimmt

Um eine bessere Haftung des Produktes zu erzielen, sollte man Hydrokolloide auf Körpertemperatur erwärmen. Dies unterstützt den verwendeten Polyacrylatkleber dabei seine optimale Haftfähigkeit zu entfalten.

Hydrokolloide finden keine Anwendung bei:

  • freiliegenden Knochen, Muskeln und Sehnen
  • bei Tumorwunden, da diese das Tumorwachstum beschleunigen können
  • bei Pergamenthaut

Hydropolymere Schaumverbände

Hydropolymere SchaumMit Hydropolymer-Schaumverbänden lassen sich Wunden von der Exsudations- bis zu Epithelisierungsphase versorgen.

Ihre Fähigkeit das bis zu 30-Fache ihres Eigengewichtes an Exsudaten aufnehmen zu können, verhindert einen Exsudatstau in der Wunde, da Wundexsudat und Zelltrümmer in der Struktur des Schaumes aufgenommen werden.

Hydropolymere Schaumauflagen eignen sich als Primär- und Sekundärabdeckung.

Sie werden von der Industrie in unterschiedlichen Größen und Formen -Fersen/Sacralform- angeboten, um diese besser anmodellieren zu können.

Sonderformen sind:

  • Silikonbeschichtete: wegen der hypoallergenen Eigenschaften
  • mit Analgenitika versehene: zur lokalen Schmerztherapie
  • mit PHMB – Polyhexanid: wirkt im Verband ebenso wie in der Wunde antimikrobiell

             

Hydrogele

HydrogelBei Hydrogelen handelt es sich um amorphe Gele, welche, je nach Hersteller, einen Wasseranteil vobis zu 95 Prozent aufweisen.

In einer Dicke von 0,3 bis 0,5 cm auf Wunden aufgetragen, dienen Hydrogele der Rehydrierung trockener Wunden ebenso wie dem Aufweichen und Lösen von Nekrosen und Belägen beim autolytischen Debridement.

Hydrogele eignen sich in unkonservierter (fester) Form auch für die Anwendung an schwierigen Körperregionen, wie z.B. Fersen.

Hydrogele werden in flüssigerer Form auch als wirkstoffhaltige Gele angeboten, denen z.B.: PVP-Jod, Polyhexanid oder Octenidin beigesetzt wurde. Diese eignen sich zur Reinigung, Desinfektion und Dekontamination von Wunden und Wundkavitäten.

Hydrogelkompressen eignen sich für die Versorgung kaum exsudierender, oberflächlicher Wunden und wirken durch ihre kühlende Wirkung schmerzlindernd.

Wunddistanzgitter

WunddistanzgitterWunddistanzgitter sollen das Verkleben der Wundauflage mit der Wunde verhindern. Sie werden auch als Fett- oder Salbengaze-Kompressen bezeichnet.

Silicon- oder Hydrokolloidbeschichtete Wunddistanzgitter sollen einen möglichst atraumatischen Verbandswechsel ermöglichen.

Die feinporige Netzstruktur des Gewebes gewährleistet den Durchtritt von Wundexsudat und soll das einwachsen von Granulationsgewebe verhindern.

Anwendung finden Wunddistanzgitter in der Versorgung von Spalthautentnahmestellen, der Versorgung traumatischer oder postoperativer Wunden, sowie bei der Versorgung chronischer Wunden.

Silberhaltige Wunddistanzgitter kommen bei Wunden zur Anwendung, welche keimbelastet oder infiziert sind.

Aktivkohleauflagen

AktivkohleAktivkohleauflagen finden Anwendung bei infizierten, übelriechenden Wunden. Hierbei kann es sich um reine Aktivkohle-Wundauflagen oder silberhaltige Aktivkohle-Wundauflagen handeln.

Die in der Wundauflage gebundene Aktivkohle wirkt geruchshemmend und ist in der Lage Bakterien zu binden, welche bei silberhaltigen Auflagen zudem noch abgetötet werden.

Damit keine Kohlepartikel in die Wunde gelangen, dürfen Aktivkohleauflagen nicht zerschnitten werden.

Aktivkohlekompressen sollten täglich gewechselt werden, um ein verkleben mit der Wunde zu verhindern.

Hydrofaser

HydrofaserHydrofaser wird als Kompresse und Tamponade angeboten. Sie schützt den Wundrand vor Mazeration und gibt Exsudate an den sekundär Verband weiter. Bei Kontakt mit dem Exsudat, bildet es ein Gel welches Exsudat und Keime bindet.

Seinen Einsatz finden Hydrofaserkompressen und Tamponaden im Bereich der Versorgung von oberflächlichen bis tiefen, schwach bis stark exsudierenden, akuten und chronischen Wunden.

Hydrofasern können zugeschnitten werden und sollten den Wundrand um einen Zentimeter überlappen.

Je nach Exsudationsgrad, kann die Hydrofaser bis zu 7 Tage auf oder in der Wunde verbleiben.

Polyhexanidhaltige Wundauflagen

PHMB SchaumPHMB, also polyhexanidhaltige, Wundauflagen weisen ein breites Wirkspektrum gegenüber Erregern, wie z.B. MRSA oder VRE, auf.

Die sogenannten Wundsanierer wirken in der Wundauflage ebenso wie auf der Wunde.

Je nach Produkt, kann es zur Feuchtigkeitsregulierung oder zum Exsudatmanagement dienen.

Seinen Einsatz finden PHMB-haltige Wundauflagen bei infektgefährdeten und infizierten akuten und chronischen Wunden.

Silberhaltige Wundauflagen

AG SilberhaltigeSilberhaltige Wundauflagen werden wegen ihrer antimikrobiellen und bakteriziden Wirkung zur Behandlung Infektionsgefähdeter, kritisch kolonisierter und infizierter Wunden eingesetzt.

Silberhaltige Wundauflagen verfügen über ein breites Wirkspektrum, um gegen grampositive und gramnegative Bakterien sowie Pilze eingesetzt werden zu können.

Einige silberhaltige Wundauflagen geben elementares Silber an die Wunde ab, während andere Silberionen erst beim Kontakt mit Wundexsudaten frei geben oder gebundenes Silber enthalten.

Einige Hersteller raten davon ab silberhaltige Produkte zur Anwendung zu bringen, wenn es sich um Wunden handelt welche in der Nähe von Körperstellen gelegen sind die mit Strahlentherapie behandelt werden oder wenn der Betroffene ein MRT erwartet.

Superabsorber

SuperabsorberSuperabsorber sind in der Lage ein vielfaches ihres Eigengewichtes an Exsudaten aufzunehmen und diese selbst unter Druck kaum wieder abzugeben.

Zum Einsatz kommen Superabsorber bei stark exsudierenden Wunden.

Wundauflagen, die Superabsorber enthalten dürfen nicht zugeschnitten werden.

Durch die Aufnahme von Exsudat und Zelltrümmern erfolgt ein wundreinigender Effekt.

Die Infektionsgefahr wird durch die Aufnahme und Bindung von Keimen reduziert.

Folienverbände - semipermeable Folien

FolienFolienverbände bestehen meist aus Polyurethanfolien welche mit einem Polyacrylatkleber versehen sind.

Sie werden auch als semipermeable Folien bezeichnet, da sie die Eigenschaft haben vor von außen einwirkende Flüssigkeiten zu schützen, jedoch in der Lage sind sich unter der Folie  ansammelnde Feuchtigkeit nach außen abgeben zu können.

Der Vorteil einer Wundabdeckung mit Folienverbänden besteht in der langen Liegedauer des Verbandes, sowie der von außen möglichen Wundbeobachtung ohne den Verband abnehmen zu müssen.

Zum Einsatz kommen Folienverbände bei nicht infizierten, schwach exsudierenden, oberflächlichen Wunden sowie zum Schutz frisch gestochener Tattoos.

Semipermeable Folienverbände schützen vor äußeren Einflüssen, vor eindringender Feuchtigkeit und sind flexibel und leicht applizierbar.

Moderne Wundversorgung


Das Team, der WE Care Home Care Service GmbH, hat sich auf die Therapieunterstützung und Versorgung von Patienten mit chronischen und traumatischen Wunden spezialisiert.

Unsere Wundtherapeuten (ICW) und Wundexperten (ICW) betreuen Ihre Klienten in Berlin & Brandenburg.

Regelmäßige Wundvisiten (14-tägig in der Häuslichkeit bei chronischen Wunden), bei denen die aktuelle Wundsituation erfasst und dokumentiert wird, sind selbstverständlich. In Zusammenarbeit mit behandelnden Ärzten, Betroffenen und/oder deren Angehörigen sowie den in die Versorgung involvierten Pflegekräften, werden individuelle Versorgungsmöglichkeiten erarbeitet.

Die an der Versorgung beteiligten werden in die fachgerechte Umsetzung der geplanten Maßnahmen angeleitet.

Unseren Kunden, Hauskrankenpflegen & Pflegeeinrichtungen, bieten wir die Möglichkeit zertifizierter In-House Schulungen zum Thema Wundmanagement an.

Für die von uns erbrachten Dienstleistungen fallen keine Kosten an.

Die Mitarbeiter der WE Care Home Care Service GmbH verfügen über langjährige Erfahrung im Bereich Wundmanagement, sind entsprechend Qualifiziert und bilden sich regelmäßig fort.

Seit Gründung der WE Care Home Care Service GmbH, im Jahr 2016, wurden mehr als 2.000 Kunden mit chronischen und/oder akuten Wunden versorgt.